Unternehmensführung

Lernen Sie das Führungs-Trio von PLANOLITH kennen

PLANOLITH ist ein inhabergeführtes Unternehmen, geleitet von Gründer Klaus B. Hein und seinem Sohn Stefan Hein. Als Technischer Leiter komplettiert Hermann Fleckenstein das Führungstrio.

Klaus B. Hein, Geschäftsführer und Gesellschafter

Weitsicht und Erfolgswillen prägen den beruflichen Werdegang des PLANOLITH-Gründers. Der gelernte Industriekaufmann und Technische Zeichner arbeitete zunächst in einem metallverarbeitenden Betrieb. Früh erkannte er das Potenzial von Granit als Werkstoff für den Maschinenbau und die Messtechnik.

Klaus B. Hein

Diese Technologie entstand Mitte der 1960er Jahre in den USA. Klaus B. Hein sah darin seine berufliche Zukunft und gründete 1976 kurzentschlossen die PLANOLITH GmbH, zunächst mit nur einem Mitarbeiter. Zielstrebig und mit einem Gespür für Markttrends führte er das Unternehmen durch die Aufbaujahre. Heute blickt er stolz auf die Position, die sich PLANOLITH im weltweiten Markt erarbeitet hat.

Präzision als Bestandteil der Firmen-DNA hat Hein sen. selbst ins Firmenlogo geschrieben. Das setzt sich zusammen aus "plano" für eben und "líthos" für Stein, dazwischen als auffälliges Symbol das µ.

Immer noch aktiv im Unternehmen, kümmert sich Klaus B. Hein um die Finanzen und pflegt den Kontakt zu seinen Lieferanten und Kunden. Zudem betreut der leidenschaftliche Fotograf den Außenauftritt der Firma. Sein Hauptinteresse gilt jedoch der technologischen Weiterentwicklung: Neue Maschinen und neue Produkte sollen PLANOLITH in Zukunft noch erfolgreicher machen.

Stefan Hein, Geschäftsführer und Gesellschafter

Schon als Kind mit PLANOLITH aufgewachsen, machte Stefan Hein zunächst eine technische Ausbildung in einem Werkzeugunternehmen und setzte später noch eine kaufmännische Lehre obendrauf. 1990 trat er in die Firma seines Vaters ein und durchlief alle Stationen in der Fertigung und im Büro, bevor er 2007 Geschäftsführer wurde. Das Unternehmen managt er in kooperativer Abstimmung mit seinem Vater.

Stefan Hein

Stefan Hein kümmert sich vorrangig um die allgemeine Organisation, um Einkauf, Vertrieb und Kundenbetreuung. Aber er hilft auch gerne beim Abladen eines LKW, wenn es z. B. am Freitagnachmittag mal eng werden sollte. Dem sportlichen Familienvater und ehemaligen Feuerwehr-Aktiven liegt der Umgang mit Menschen, sei es mit Kunden, Lieferanten oder den Mitarbeitern. An denen schätzt er, neben der guten Ausbildung, vor allem ihre hohe Motivation und ihre Leidenschaft bei der Arbeit.

Seine eigene Motivation ist die Freude an dem, was bei PLANOLITH bisher schon geschaffen wurde. Kunden zufriedenzustellen macht auch ihn zufrieden, Bestätigung findet er in den vielen treuen Stammkunden.

Für die Zukunft sieht Stefan Hein spannende Marktentwicklungen für Naturstein im Maschinenbau. Mit PLANOLITH in neue Dimensionen und neue Geschäftsfelder vorzustoßen und zu dieser Entwicklung beizutragen, das ist für ihn ein starker Anreiz.

Hermann Fleckenstein, Technischer Leiter und Prokurist

Produktion und Auftragsabwicklung mit allen zugehörigen Systemen sind die wichtigen Verantwortungsbereiche von Hermann Fleckenstein, die er bei PLANOLITH 2006 übernahm.

Seine Laufbahn begann mit einer Ausbildung zum Modellbauer in einer Metallgießerei, es folgten die Meisterprüfung und eine Technikerausbildung. Danach arbeitete er in verschiedenen mittelständischen Betrieben im Maschinenbau sowie in einem Großunternehmen der Chemiebranche.

Hermann Fleckenstein

Heute ist Hermann Fleckenstein bei PLANOLITH u. a. zuständig für komplexe Granitaufbauten. Er kümmert sich um die Kalkulation, Auftragserfassung und -bearbeitung, Datenpflege und Terminüberwachung. Zudem ist er der Ansprechpartner für die technische Beratung der Kunden im Anfrageprozess.

Als Vorgesetzter des Teams in der Fertigung schätzt er vor allem das unkomplizierte Miteinander, kurze Entscheidungswege und schnelle Entscheidungen. Wichtig sind ihm Eigenverantwortung, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Direktheit.

Der Familienvater und vielseitige Musiker, der u. a. die Kirchenorgel beherrscht, hat Freude an der Herausforderung. Das treibt ihn an, ob beim Radfahren oder im Beruf. „Nichts ist unmöglich und geht nicht, gibt‘s nicht“ – nach diesem Motto sucht er auch für jeden Kunden die passende Lösung.

Firmensitz in Aschaffenburg

Wissenswertes